Komm zu unserer Community und hilf mit verschiedenen Projekten in Dürnau, Deutschland

Country

Deutschland

aktualisiert  

Bisher 1711 mal gespeichert


  • rating

    Host Bewertung

  • feedbacks

    Feedback

    14  

  • last activity

    Letzte Aktivität

    16.10.2020

  • facebook friends

    Freunde bei facebook

    176

  • Last email replied

    Beantwortungsquote

    98.6 %

  • Last email replied

    Ø Zeit bis Antwort:

    innerh. 3 Tage

  • Abzeichen

    Facebook verified
 
  2020 
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D
  • Beschreibung

    Beschreibung

    Dear friends and helpers of workaway,

    There is always work in our agriculture and gardening, but we also seek help on our indoor and outdoor construction sites. Masons, carpenters, glaziers, Flaschner, plasterers, roofers ... You are all welcome. :-) Our community is open to new people and we can also imagine long-term agreements that go beyond guest status.

    The cooperative is a working and living community in which 14 adults, 4 children and numerous guests live, who hunt and pursue numerous projects. In our village university, young people study away from the traditional and recognized as useless educational pathways, currently pedagogy and design. We do not practice our agriculture commercially, but in the belief that the care of the earth is simply a healthy organism. The money for the realization of our projects we earn in our companies printing, carpentry, publishing house, sales for ecological products, caretaker, translation agency u.a.
    The areas of interest of the individual people here are widely scattered, and humans can learn everything possible and impossible with us: buttering, making films, working with the Camera Obscura, creating language, bookbinding, making beehives, carpentry ... and many other exciting things.
     
    On our pages on the internet you will find more detailed information:

    Of course, a visit to us is more impressive than reading our internet pages. Cordial invitation!

    Liebe Freunde und Helfer von workaway,

    In unserer Landwirtschaft und in der Gärtnerei gibt es immer Arbeit, aber wir suchen auch Hilfe auf unseren Innen- und Aussen-Baustellen. Maurer, Zimmerer, Glaser, Flaschner, Verputzer, Dachdecker...Ihr seid alle herzlich willkommen. :-) Unsere Gemeinschaft ist offen für neue Menschen und wir können uns auch langfristige Vereinbarungen vorstellen, die über einen Gästestatus hinausgehen.

    Die Kooperative ist eine Arbeits- und Lebensgemeinschaft, in der 24 Erwachsene, 4 Kinder und zahlreiche Gäste leben, die zahlreiche Projekte umtreiben und verfolgen. In unserer Dorf-Universität studieren junge Menschen abseits der herkömmlichen und als unbrauchbar erkannten Bildungswege, zur Zeit Pädagogik und Gestaltung. Unsere Landwirtschaft betreiben wir nicht gewerblich, sondern in der Überzeugung, dasz die Pflege der Erde einfach zu einem gesunden Organismus dazu gehört. Das Geld zur Realisierung unserer Projekte verdienen wir in unseren Betrieben Druckerei, Schreinerei, Verlag, Vertrieb für ökologische Produkte, Hausmeisterei, Übersetzungsbüro u.a.
    Die Interessensgebiete der einzelnen Menschen hier sind breit gestreut, und mensch kann bei uns alles mögliche und unmögliche lernen: buttern, Filme machen, arbeiten mit der Camera Obscura, Sprachgestaltung, Buchbinden, Bienenkörbe herstellen, Kästchen schreinern...und viele andere spannende Sachen.

    Auf unseren Seiten im internet findet Ihr ausführlichere Informationen:

    Eindrücklicher als das Lesen unserer internet-Seiten ist aber natürlich ein Besuch bei uns. Herzliche Einladung!

    What else to say:

    Community life

    The cooperative has been based in Dürnau for more than forty years. Even before we moved from Wuppertal to Upper Swabia, we called ourselves cooperatives, always attached importance to the meaning of the words, which put common procedures in the foreground, but not commonalities in the way we live, and we had to reject a common doctrine early and in many cases.
    This was not common in the 1970s. At that time, communities were mainly known and known as shared apartments, in a factual field, for religious reasons or in the pursuit of a common political or similar view. Apparently there was no need to work together, supported solely by the idea of ​​working together, was new and, as a matter of course, subject to critical consideration and various interpretations and speculations.
    Further movements and communities then emerged from that alternative scene, which today seems forgotten and, despite its considerable size, seems historically and obliterated. These communities, some of which can still be found today, are mainly related to certain tasks or purposes and goals of being together.

    After the surprising events of 2020, some people apparently had reason to ponder their living conditions. Due to various measures, there could not be an increased number of visitor requests to the cooperative. However, inquiries have changed in this time period: fewer travelers, tourists interested, more search for perspective. This text is primarily intended for such visitors.

    Anyone who comes to Dürnau will not only notice the cooperative because there are pioneering signs. At the central intersection is the dining house on one side and our shop with telephone exchange on the other. And in contrast to the surrounding villages, people are also visible during the day, plus children and cyclists.
    If you are looking for the cooperative, this is the place for you.
    It is not easy for our guests to find their way. There are many people, many names, some houses, a few companies and places of work, which is still an important bond of our common ground. It usually takes days for guests to find their way around and experience the places where it all happens. Then we also get to know those who have other questions. This is exciting for everyone when questions arise. Of course, some guests want to know why we don't change our clocks, why we eat on time and just at 6:00 p.m., where all the people are during the day, how it all started, and who actually started living together. We are also asked about anthroposophy, what we think about art, what the village university is for, and what we think about this and that. We are also pleased about such questions and, if possible, we will also discuss them with the guests.

    Sometimes people forget that not only questions are brought along. We appreciate the wealth of experience of our guests, we benefit from it in a variety of ways and are often happy to hear stories from the city and the wide world here in the village. If you visit such a strange place as the cooperative in Dürnau, all sorts of experiences could add to the previous ones. However, experiences are usually not only collected and accumulated in the memory as a place of storage, but also categorized. It is just as natural to want to classify new experiences in the existing categories.
    That can go wrong.
    A long list could now follow, starting with the remark that we are not an "institution", across all categories until we all do not want the same thing, regulate our affairs ourselves, without a plenary session but in agreement. It could be mentioned that there is no constitution, no set of rules and no house rules, but that we certainly appreciate good behavior and that the following applies: what is allowed is allowed.
    And what do we like?
    Of course, the focus is also on us, but in order not to pile up platitudes, we stick to what interests us. In the people of the cooperative, the extraordinary is liked, perception and attention are valued, but no less thoughtfulness and, if it is such, also art. We like manual workers as much as others, appreciate helpfulness and are happy to support meaningful projects.
    We generally also like our guests and want to help with this little idea that our dear guests also like us.

    Was es darüber hinaus noch zu sagen gibt:

    Leben in Gemeinschaft

    Seit nun mehr vierzig Jahren ist die Kooperative in Dürnau ansässig. Bereits vor dem Umzug aus Wuppertal nach Oberschwaben nannten wir uns Kooperative, legten immer schon Wert auf die Wortbedeutung, die gemeinsames Vorgehen in den Vordergrund stellte, nicht aber Gemeinsamkeiten in der Lebensgestaltung, und eine gemeinsame Doktrin hatten wir abzulehnen früh und vielfach Anlass.
    In den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts war dies nicht gewöhnlich. Gemeinschaften waren in jener Zeit hauptsächlich als Wohngemeinschaft, auf sachlichem Felde, aus religiösen Begründungen oder im Verfolg einer gemeinsam vertretenen politischen oder ähnlichen Ansicht üblich und bekannt. Anscheinend anlassloses Zusammenwirken, allein getragen von der Idee des Zusammenwirkens war neu und unterlag wie selbstverständlich kritischer Betrachtung und mancherlei Interpretationen und Spekulationen.
    Aus jener alternativen Szene, die heute vergessen und trotz ihres erheblichen Umfangs historisch wie getilgt scheint, gingen dann weitere Bewegungen und Gemeinschaften hervor. Auch diese, teilweise heute noch anzutreffende Gemeinschaften ranken sich hauptsächlich um bestimmte Aufgaben oder Zwecke und Ziele des Zusammenseins.

    Nach den überraschenden Ereignissen des Jahres 2020 hatten einige Menschen anscheinend Anlass über ihre Lebensverhältnisse nachzusinnen. Eine erhöhte Zahl von Besucheranfragen bei der Kooperative konnte es aufgrund verschiedener Masznahmen nicht geben. Allerdings haben sich die Anfragen in diesem zeitlichen Abschnitt verändert: weniger Durchreisende, touristisch Interessierte, mehr Suche nach Perspektive. Vor allem für solche Be-Sucher ist dieser Text gedacht.

    Wer nach Dürnau kommt, wird die Kooperative nicht nur wahrnehmen weil es wegweisende Schilder gibt. An der zentralen Kreuzung liegt auf der einen Seite das Speisehaus, auf der anderen unser Laden mit Telefonzentrale. Und Menschen sind – im Gegensatz zu den umliegenden Dörfern – auch tagsüber sichtbar, dazu Kinder und Radfahrer.
    Wer die Kooperative sucht, ist dort richtig.
    Unsere Gäste haben es nicht leicht, sich zurechtzufinden. Da sind viele Menschen, viele Namen, einige Häuser, ein paar Betriebe und Orte der Arbeit, die nach wie vor ein wichtiges Band unserer Gemeinsamkeiten ist. Meist braucht es Tage, bis sich die Gäste in all dem zurechtfinden und die Orte des Geschehens erlebt haben. Danach lernen auch wir jene kennen, die noch andere Fragen mitbringen. Das ist für alle spannend, wenn Fragen auftauchen. Natürlich will mancher Gast wissen, warum wir unsere Uhren nicht umstellen, warum wir pünktlich und gerade um 18:00 Uhr essen, wo die ganzen Leute denn tagsüber sind, wie alles anfing und wer eigentlich mit dem Zusammenleben angefangen hat. Auch werden wir nach Anthroposophie gefragt, was wir über Kunst denken, wozu es die Dorfuniversität gibt und was wir denn über Dies und Das denken. Über solche Fragen sind auch wir erfreut und wenn möglich sprechen wir auch darüber mit den Gästen.

    Vergessen wird darüber mitunter, dass ja nicht nur Fragen mitgebracht werden. Wir schätzen den Erfahrungsschatz unserer Gäste, profitieren wir doch in vielfältiger Weise davon und freuen uns oft, hier auf dem Dorf von Geschichten aus der Stadt und der groszen weiten Welt zu hören. Besucht man einen so merkwürdigen Ort wie die Kooperative in Dürnau könnten sich allerlei Erfahrungen zu den bisherigen addieren. Doch Erfahrungen werden im Gedächtnis als Aufbewahrungsort gewöhnlich nicht nur gesammelt und gehäuft, sondern auch kategorisiert. Genauso natürlich ist es, neue Erfahrungen in den vorhandenen Kategorien einordnen zu wollen.
    Das kann schiefgehen.
    Hier könnte nun eine lange Liste folgen, beginnend mit der Anmerkung, dass wir keine “Einrichtung“ sind, über alle Kategorien bis dahin, dass wir nicht alle dasselbe wollen, unsere Angelegenheiten selber regeln, ohne Plenum aber in Übereinstimmung. Da könnte erwähnt sein, dass es keine Verfassung, kein Regelwerk und keine Hausordnung gibt, dass wir aber durchaus gutes Benehmen zu schätzen wissen und dass ansonsten gilt: Erlaubt ist, was gefällt.
    Und was gefällt uns?
    Selbstverständlich steht auch bei uns der Mensch im Mittelpunkt, doch um nicht Plattitüden aufzuhäufen bleiben wir bei dem, was uns interessiert. Bei den Menschen der Kooperative wird das Extraordinäre gemocht, werden Wahrnehmung und Aufmerksamkeit geschätzt, nicht weniger aber Nachdenklichkeit und wenn es solche ist, auch Kunst. Wir mögen Arbeiter der Hand genauso wie andere, schätzen Hilfsbereitschaft und unterstützen gerne sinnige Vorhaben.
    Unsere Gäste mögen wir in der Regel auch und wollen mit dieser kleinen Vorstellung dazu beitragen, dass auch unsere lieben Gäste uns mögen.

  • Arten von Hilfe und Lernmöglichkeiten

    Arten von Hilfe und Lernmöglichkeiten

    Gartenarbeiten
    Heimwerker- und Bauarbeiten
    Babysitten und Kinderbetreuung
    Handwerkliche Arbeiten
    Zubereiten / Kochen von Mahlzeiten für die Familie
    Mithilfe auf einem Bauernhof
    Hausarbeiten
    Betreuung von Tieren
    Sprachpraxis
    Hilfe mit Computer /Internet

  • Kultureller Austausch und Lernmöglichkeiten

    Kultureller Austausch und Lernmöglichkeiten

    We always try to integrate our guests in our everyday life. We eat and work together and we have fun together. Of course, sometime we also have trouble all togehter. :-)

  • Arbeit

    Arbeit

    This year

    Our experiences from the last years have given us the impression that more and more people who register are predomininatly interested in tourism. We are not the right place for such people. We would like to have a learning and working atmosphere in which we can share a lively exchange with our interested guests.
    With this premise, after a two-year break, we are continuing the twelve-year tradition of our Summer-Workcamps. We are happy to receive your application and would be pleased to have a short explanation of why you would want to take part of our camps.

    Place

    Dürnau is a small village in the heart of "Upper Swabia", sitting between Stuttgart and Lake Constance. The nearby nature reserve surrounding Federsee, the proximity to the Danube Valley and the short distance to the Alps offers a multitude of possibilities for lovely and meaningful leisure activities.

    Activities

    The tasks of the Workcamp provide primarily for the upkeep and care of the community grounds and the support of various ongoing projects within our place. This year we envision the following tasks:

    - Continuation of the network of garden paths already underway
    - Uprooting and replacing of hedges, berry-harvesting
    - Dung removal and composting
    - Hay harvesting
    - Help with construction work
    - Assistance in dishwashing and cleaning up after meals

    In case of bad weather, participants can help with simple construction work.

    Free time

    In addition to the access to sporting activities like cayaking, biketours and mountain trekking in the Danube Valley and the Alps, we can off participants short courses in the operation, such as bookbinding, paper marbelling, making beehives, as well as bread-baking, butter-making, and canning methods. We can attend performances, speech art, produce a video, and will gladly offer advice for a theatre group.
    Climbers are welcome.

    Scheduled dates

    We have organised for this year three workcamps on the following dates:

    01.07.2020 to 31.07.2020
    01.08.2020 to 31.08.2020
    01.09.2020 to 31.09.2020

  • Gesprochene Sprachen

    Danish: Fließend
    German: Fließend
    English: Fließend
    French: Fließend
    Italian: Fließend
    Dutch: Fließend
    Polish: Fließend
    Russian: Fließend

  • Unterkunft

    Unterkunft

    Most of the time during the year you will have your own room, simple but tolerable.
    During our summer workcamps accomodation is in 3- to 5- bedrooms.

  • Was noch ...

    Was noch ...

    We apologize, but after several years experience with couples, we only take singles as our guests.

  • Etwas mehr Information

    Etwas mehr Information

    • Internet Zugang

    • Eingeschränkter Internet Zugang

      Eingeschränkter Internet Zugang

    • Wir besitzen Tiere

    • Wir sind Raucher

    • Familien möglich

  • Kapazität - wie viele Workawayer maximal

    Kapazität - wie viele Workawayer maximal

    mehr als zwei

  • ...

    Arbeitszeiten

    Maximum 5 hours a day, 5 days a week

Dies sind zusätzliche optionale Bewertungen, wenn Mitglieder Feedback hinterlassen. Es wird die im Schnitt hinterlassene Bewertung für jede Option angezeigt.

Korrekte Angaben im Profil: (3.7)

Kultureller Austausch: (5.0)

Kommunikation: (5.0)
















Gastgeber Ref-Nr.: 12424113934b